Wir sind Bewegungsmuffel

Mehr Bewegung

Wie Sie individuell und maßvoll zu mehr Bewegung im Alltag kommen - und das mit viel Freude.

Die gute Nachricht zuerst:

Sie müssen nicht zum Leistungssportler mutieren, um körperlich aktiver zu werden. Das sollten Sie nicht, weil zu viel Sport auch schaden kann, vor allem im untrainierten Zustand. Es geht nicht darum, dass Sie mit sich in Konkurrenz treten und sich etwas beweisen müssen. Sie müssen nicht mit anderen in Konkurrenz treten und etwas beweisen, um dumme Sprüche abzuwehren. Vielmehr geht es darum, sich überhaupt zu bewegen. Gesund leben und Stressabbau sind erstrebenswerte Ziele.

 

Die Fakten:

Wir bewegen uns immer weniger und sitzen mehr. Dies liegt vor allem an den vielen Büro- und Bildschirmjobs die seit Einzug der Mikroelektronik entstanden sind. Wie bereits erwähnt, befinden wir uns physiologisch noch auf einem Entwicklungsstand von vor vielen tausend Jahren. Wir sind noch Jäger und Sammler. Unser Körper benötigt aus diesem Grund ein Mindestmaß an Bewegung - dafür ist er ausgelegt.

 

Tipps für mehr einfache Bewegung im Alltag finden Sie hier:





Die Folgen ...

... von Bewegungsmangel sind vielfältig und gravierend, gerade im Zusammenhang mit der Aufnahme von zu vielen Kohlenhydraten und Produkten mit Weizen. Unter anderem können dies sein:

  • Förderung von Übergewicht und Fettleibigkeit.
  • Rückenprobleme verschiedenster Art (höheres Gewicht zu tragen, schwache Muskulatur).
  • Bluthochdruck.
  • Begünstigung von Diabetes.
  • Förderung von Herzkrankheiten.
  • Begünstigung der Alzheimer-Krankheit.

Ausreichend Gründe, um sich mehr zu bewegen, oder nicht? Wir versuchen mit wenigen, intensiven Trainingseinheiten das Problem zu kompensieren. Denken Sie zum Beispiel an exzessive Besuche im Fitness-Studio und eine längere Jogging-Strecke, am besten nur einmal die Woche. Kleine, regelmäßige Einheiten an Aktivität im Alltag sind viel sinnvoller, um dem Körper Gutes zu tun. Bewegen Sie sich in dem Maß, wie es Ihnen gut tut und es Spaß macht.

 

Die Lösung? Einfach!

Es ist simpel, zu mehr Bewegung zu kommen. Folgende Einsteiger-Tipps von uns:

  • Ich-kann-es-nicht-mehr-hören - Binsenweisheit: Nehmen Sie, wo möglich (d.h. bei der Arbeit, zu Hause, im Einkaufszentrum) die Treppen und nicht den Aufzug und die Rolltreppe.
  • Die-abgedroschen-sein - Binsenweisheit: Gehen Sie für notwendige Erledigungen wie Einkäufe im Umfeld Ihrer Arbeit und Ihrer Wohnung zu Fuß.
  • Die-oops-hab-ich-noch-nicht - Binsenweisheit: Benutzen Sie für die alltäglichen Erledigungen ein Fahrrad oder schaffen Sie sich ein E-Bike an. Keine geplanten Touren, sondern der regelmäßige Einbau in Ihren Alltag sind das Geheimnis.
  • Die-ist-doch-langweilig - Binsenweisheit: Machen Sie täglich einen 20 bis 30-minütigen strammen Spaziergang, am besten im Wald.
  • Die-gute-Idee - Binsenweisheit: Stehen Sie bei geschäftlichen und privaten Telefonaten auf und gehen Sie im Raum umher. Mittels Freisprechanlage und Headset ist das kein Problem. Zur Not ein passendes Headset  anschaffen, es lohnt sich.
  • Die-Training-beim-Telefonieren - Binsenweisheit: Stellen Sie ergänzend zum obigen Tipp in eine Ecke des Raumes oder auf die Fensterbank zwei kleine Hanteln und machen Sie während des Telefonats ein paar einfache Übungen.
  • Die-Spaß-Faktor-mit-Tier - Binsenweisheit: Schaffen Sie sich einen Hund an. Der gibt Ihnen den Takt fürs Rausgehen vor.

Die links oben aufgeführten Titel behandeln das Thema Bewegung im Alltag für Stressabbau und zum gesund leben detaillierter.

 

Alternativ kann man ein Fitness-Studio aufsuchen und zu Joggen anfangen. Tun Sie dies nur unter Anleitung bzw. unter gemeinsamer Ausarbeitung eines Trainingsplan mit einem Coach. Und tun Sie es nur in dem Maß, wie es Ihnen Spaß macht.

 

Um ein kostspieliges, professionelles Training geht es am Ende nicht - wir müssen uns regelmäßiger und in simpler Form bewegen, um gesünder zu leben und uns zufriedener zu fühlen - kurz: Zu mehr Bewegung im Alltag kommen.

 

Mein Freund hat sich mit einem moderaten Anfang schrittweise gesteigert zu mehr Aktivitäten: Jeden Morgen vor dem Frühstück entspannt 30 Minuten auf dem Hometrainer radeln. Er nutzt nur im Ausnahmefall ein Auto und den ÖPNV: Alle Strecken (zur Post, zum Einkaufen, zur Arbeit) werden mit dem Fahrrad erledigt. Und drei- bis viermal abends gibt es noch Yoga und Flexibar-Training: Entspannt, in Gruppen und ohne Leistungsdruck.

 

Das ist bewundernswert, muss in dieser intensiven Form aber nicht nachgeahmt werden: Es reicht, mit mehr Bewegung im Alltag anzufangen. Der Spaß und das "Mehr" kommen mit der Zeit von alleine.